Finanzen

Unzuverlässiges Kraftwerk

Alleine im 2013 musste das AKW fünf Mal ungeplant vom Netz genommen werden (vgl. REMIT).

  • Ein solches Kraftwerk ist kein Garant für eine zuverlässige Stromproduktion, auf welche die Schweizer Wirtschaft zählt.
  • Jede Notabschaltung belastet ein AKW:

“Zu dieser Versprödung als Ursache für reduzierte Festigkeitseigenschaften des Reaktordruckbehälters kommt die Ermüdung des Materials durch das An- und Abfahren des Kernkraftwerkes. Reaktorschnellabschaltungen verstärken diesen Effekt noch.” (D. Majer, Risiko Altreaktoren)

Fehlende Motivation der BKW

Ins veraltete AKW soll möglichst nichts mehr investiert werden, der BKW scheint dazu jegliche Motivation zu fehlen.

Die BKW setzt sich über die Vorgaben des ENSI mehrheitlich hinweg, indem sie die grosszügig gewählte Frist von 2017 ignoriert. Ob das ENSI dieses böse Spiel  mitspielen will, ist unklar. Es hat den Ball der BKW mit der Aufforderung zurück gespielt, genauere Angaben zu den geplanten Nachrüstungen zu liefern. Statt 170 Mio Franken will die BKW nur gerade 15 Mio Franken investieren.

 

Q: Macht das AKW Gewinn?

A: Nein. Das AKW produziert den Strom für 7 Rappen pro kWh. Der Marktpreis liegt bei 4 Rappen pro kWh. Dies ergibt ein Defizit von 3 Rappen.

Die Krux: Der Stromanbieter darf seine Kosten den Kunden weiterverrechnen, und diese, die privaten Haushalte, dürfen ihren Stromanbieter nicht wechseln. Der von der BKW reklamierte Gewinn resultiert durch den von den Einwohnern des Kantons zu zahlenden, überteuerten Strompreis von neu 12 Rappen pro kWh. Die BKW nützt hier ihre Monopolstellung schamlos aus und lässt die Bürger ein unrentables AKW bezahlen.
Wird das AKW abgeschaltet, wird der Strom für alle billiger, da der eingekaufte Strom deutlich billiger ist.

» Details beim Bund.